Fördermittel für StartUps – Tipps für die Antragstellung

Die Finanzierung der StartUp-Phase gestaltet sich oft schwierig. In dieser wichtigen Entwicklungsstufe sind Wagniskapital oder der klassische Bankkredit schwer zu bekommen.

Öffentliche Fördermittel können Abhilfe schaffen. So gibt es eine Reihe von Zuschüssen für die Gründungsphase. Bekannt ist das Exist-Gründerstipendium, das wissensbasierte Ausgründungen aus Hochschulen fördert. Darüber hinaus gibt es Programme wie Exist-Forschungstransfer, START-UP Hochschul-Ausgründungen NRW und VIP+, die je nach Entwicklungsphase des Vorhabens und der voraussichtlichen (Entwicklungs-)Zeit bis zum Markteintritt eine adäquate Finanzierung der Gründungsvorbereitung ermöglichen. Dabei rücken neben technischen zunehmend auch gesellschaftsrelevante sowie soziale beziehungsweise nachhaltige Geschäftsmodelle in den Fokus der Förderprogramme.

Der Infoabend zeigt, welche Quellen für öffentliche Fördermittel es gibt und wie die Antragstellung in den oben genannten Programmen erfolgt, wie man sich um die Mittel bewirbt und wer Aussicht auf eine Förderung hat.

Zudem informieren wir über neue Förderprogramme des Landes, die Start-up-Projekte in Leitmärkten wie ITK, Medien und Kreativwirtschaft, Energie und Logistik oder auch Gesundheit fördern. Bitte meldet Euch für die Veranstaltung an, Ihr erhaltet dann einen Fragebogen zur Vorbereitung Eures Gespräches mit dem Fördermittelxperten.

Teilnehmerkreis:
Studierende, Wissenschaftler(innen) und Mitarbeiter(innen) der Mitgliedshochschulen im hgnc e.V.

28. Juni 2016 - 18.00-20.00 Uhr - Rheinische Fachhochschule Köln (RFH), Schaevenstraße 1b, Raum S316